Grundrechte-Demo Augsburg am 13. Juni 2020

Einen herzlichen Dank an das schwungvolle, engagierte und gut gelaunte Team der Initiative Grundrechte-Wahren aus Augsburg für die Ermöglichung einer Versammlung am Augsburger Plärrer. Die Stimmung war mit einer guten Mischung aus Musik und Vorträgen trotz gegebenem Anlass wunderbar. Ein großer Dank auch an die Augsburger Polizei, die ihren Beitrag geleistet hat, damit ungestört und friedvoll demonstriert werden konnte!

Ich bedanke mich noch einmal herzlich für die Einladung und die Möglichkeit, unseren Verein vorzustellen. Und ich bedanke mich sehr herzlich ebenso bei allen Unterstützern!

Es kamen 529 Euro in unserer Spendenflasche zusammen – das ist einfach großartig! Danke auch allen Unterstützern, die im Nachgang online gespendet haben!

Ich hoffe, der Anlass zum Demonstrieren erübrigt sich in Kürze – mit Eurer Unterstützung kommen wir diesem Ziel näher. Bis dahin wünsche ich Euch und uns allen weiterhin Ausdauer und Kraft für unseren Weg in Sachen Demokratie.

Aufklärung zum Einsatz von Beatmungsgeräten

New Yorks größter Krankenhausverbund führt nun eine Untersuchung zum Einsatz der Beatmungsgeräte bei Covid-19-Patienten durch. Ausschlaggebend waren die aufkeimenden Bedenken von Experten, dass dem Vorteil der Beatmung an den Geräten ein „blindes Vertrauen“ entgegen gebracht würde, wodurch jedoch Menschen zu Tode gekommen sein könnten.

Für zahlreiche erkrankte Covid-19-Patienten bedeutete die Verordnung der Beatmungsgeräte ein Todesurteil, so die New York Post in einem Beitrag vom 29.05.2020. Mehr als zwei Drittel der Patienten in den Einrichtungen der Northwell Health Facilities, die an Beatmungsgeräten behandelt wurden, starben im März und Anfang April. Ähnliche Fallzahlen ergäben sich auch für andere Krankehäuser.

Dr. Thomas McGinn, Vizepräsident der Northwell Health Facilities und stellvertretender Chefarzt, mutmaßt, dass der Einsatz von Beatmungsgeräten die Lungen der Patienten mehr in Mitleidenschaft ziehen könnte, (als alternative Maßnahmen zur Beatmung, Anm. des Vorstands).

Diese Theorie ist freilich kein wissenschaftliches Novum. Die Prognosen für auf diese Weise beatmete Patienten müssen als verhalten bezeichnet werden: in einer Studie mit 52 Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten, belief sich die Mortalität der Patienten unter invasiver Beatmung auf ganze 86%. Bei der nichtinvasiven Alternative zeichnet sich eine niedrigere Mortalitätsrate ab, hier starben 78% – ein immer noch sehr hoher Wert. Zudem sind die Folgeschäden nach invasiver Beatmung beachtlich.

Erin Marie Olszewski, Krankenschwester im Elmhurst Hospital in Queens, New York, das in der Berichterstattung stets als das Epizentrum der Corona-Krise bezeichnet wurde, zeigt in dem Film „Perspectives on the Pandemic, The (Undercover) Epicenter Nurse“ in Folge neun noch eine weitere Perspektive auf das Geschehen in diesem Krankenhaus. Soweit folgende Untersuchungen die Darstellung des Films bestätigten, müsste die Einschätzung als, vorsichtig formuliert, pikant bezeichnet werden.

Olszewski wurde mit siebzehn Jahren Soldatin der US-Army. Sie war 2003 in der Operation Iraqi Freedom stationiert, wo sie unter anderem für Krankenhauseinrichtungen tätig war. Sie erhielt die Army Commendation Medal für verdienstvolle Einsätze. Nachdem Olszewski in einem Einsatz verwundet wurde, verließ sie die Army und ließ sie sich 2012 zur Krankenschwester ausbilden.

Olszewski wurde während der letzten Monate in ihrer Funktion als Krankenschwester Zeuge zweier sehr unterschiedlicher Kulissen: während ein privates Krankenhaus in Florida für die Behandlung von Covid-19-Patienten einen völlig anderen Behandlungsansatz wählte, als das berühmt gewordene Elmhurst Hospital in Queens, unterschieden sich auch die Überlebensraten der Covid-19-Patienten dramatisch voneinander.

„Der Freiwilligkeits-Schwindel“

von Heribert-Prantl

Tracing-App: „In Kürze soll die Corona-App kommen. Die Nutzung soll freiwillig sein, doch schon jetzt wird großer sozialer Druck aufgebaut, diese App zu installieren. Ein App-Begleitgesetz ist daher dringend nötig.“ Hier geht es zu seinem Video-Beitrag.

Rede von Dr. Ronald Weikl, MWGFD

Dr. Weikl, Facharzt für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe, Praktischer Arzt / Naturheilverfahren und Mitglied des Vereins der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V., sprach am 6. Juni 2020 in Passau.

Passauer Demo von „Für die Freiheit 2020“

„Wir klagen an!“

RUBIKON-Interview mit Prof. Dr. David Jungbluth. Ein Gespräch über das, was eine Klage in dieser Zeit erreichen kann und das, was es momentan dringend braucht: Einen Diskurs über unsere demokratische Verfasstheit.

David Jungbluth und Jens Lehrich

Kinder und COVID-19

Eine Bewegung kommt in Gang – Kinderärzte und Pädagogen schließen sich zusammen und wenden sich an die Öffentlichkeit.

Die pädagogisch-medizinische Arbeitsgruppe Witten/Herdecke setzt sich in der aktuellen Situation für den besonders vulnerablen Teil unserer Gesellschaft ein. In einem Positionspapier zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020, stellt man fest, dass die aktuell geltenden und mitunter im vorauseilenden Gehorsam umgesetzten Maßnahmen in Kindergärten und Schulen, wie die Verwendung von Masken, Bewegungseinschränkungen und Abstandgebote sehr kritisch zu hinterfragen seien.

„Juristisch befinden wir uns da im direkten Gebiet der Kindeswohlgefährdung gegen unsere Kinder in der Schule und Kindergarten (…)“

pädagogisch-medizinische Arbeitsgruppe Witten/Herdecke

Diesem Positionspapier haben sich bislang über hundert weitere Pädagog*Innen und Ärzt*Innen angeschlossen.

Zur Einschätzung der Pathogenität von COVID-19 – internes Papier des BMI

Wie aus eine Analyse des Krisenmanagements im „Auswertungsbericht“ vom 7. Mai 2020 ergeht, das als internes Papier des BMI nun die Öffentlichkeit erreichte, wird seitens eines BMI-Mitarbeiters eine vernichtende Bilanz der bisherigen Regierungsstrategie im Umgang mit COVID-19 gezogen.

„Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt. Durch den neuen Virus bestand vermutlich zu keinem Zeitpunkt eine über das Normalmaß hinausgehende Gefahr für die Bevölkerung (Vergleichsgröße ist das übliche Sterbegeschehen in DEU).“ Weiter „Die Gefährlichkeit von Covid-19 wurde überschätzt.(…) Die Gefahr ist offenkundig nicht größer als die vieler anderer Viren. Wir haben es aller Voraussicht nach mit einem über längere Zeit unerkannt gebliebenen globalen Fehlalarm zu tun. – Dieses Analyseergebnis ist von KM 4 auf wissenschaftliche Plausibilität überprüft worden und widerspricht im Wesentlichen nicht den vom RKI vorgelegten Daten und Risikobewertungen.“ Den gesamten Bericht finden Sie hier.

Politische Konsequenzen wurden bereits gezogen: Das Bundesinnenministerium hat ein Arbeitsverbot gemäß dem Bundesbeamtengesetzgegen diesen Mitarbeiter verhängt, der in seiner offiziellen Funktion die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung gegenüber Ländervertretern massiv kritisiert hat.

Aus einer am Sonntagabend erstellten Pressemitteilung erklärt das BMI, dass es sich bei der Analyse um eine „Privatmeinung und ggf. die Meinung anderer an dem Papier Beteiligter“ handle. Die ohne Auftrag und Autorisierung vorgenommene Analyse erfolgte außerhalb des sachlichen Zuständigkeit des Verfassers sowie der Organisationseinheit im BMI, für die er tätig war.

Die Haltbarkeit dieser Darstellung bleibt zu untersuchen. In einem Artikel von Dirk Maxeiner auf „achgut“ finden sich Hinweise , wonach eine Kommunikation zwischen dem Mitarbeiter der Abteilung „Kritische Infrastruktur“ und seinem Vorgesetzten seit 23.03.2020 stattfand und sogar Lob für die „Denkanstöße“ ausgesprochen wurde. Die Überlegungen seien „zutreffend und gelungen“.

Demonstration in Ebersberg am 9. Mai 2020

Heute Nachmittag fand am Alten Speicher in Ebersberg eine Demonstration für unsere Grundrechte statt. Geschätzt dreißig Frauen und Männer, darunter auch ein paar Kinder waren entsprechend der aktuellen Hygienevorschriften versammelt. Rund um den abgesperrte Bereich hingen Luftballons und Artikel, die geeignet waren, in einen Diskurs darüber einzusteigen, wie sich die aktuelle Situation darstellt. Es herrschte eine friedliche, aber nachdenkliche und sachliche Stimmung.

Die Veranstalterin hielt eine engagierte Rede. „Alternativlos“ sei keine geeignete Kategorie in einer Demokratie, so der Grundtenor. Im Anschluss hörten wir das Lied „Sei wachsam“ von Reinhard Mey und die kräftige Mai-Sonne, nach vorangegangenem Donnergrollen am Himmel, leistete ihren freundlichen Beitrag zur Kundgebung. Nach der offiziellen Ansprache gab mir die Veranstalterin Gelegenheit, der Öffentlichkeit unseren Verein und unsere Ziele vorzustellen. Es gab einiges Interesse an unserer Initiative. Außerdem wurde ein Austausch über die juristische Einordnung der Situation mit anwesenden Anwältinnen geführt.

Auch ein anwesender Bio-Landwirt hielt eine Rede und ermunterte uns, ganz genau so, wie eine Dame aus dem Arbeitskreis Gentechnik vom Bund Naturschutz, für unsere Belange einzustehen – es sei eine sehr geeignete Möglichkeit, seine Gegenwart zu gestalten.

Herzlichen Dank für die Organisation dieser Veranstaltung und der spontanen Ermöglichung einer kurzen Rede! Weiter so!

Vielen Dank

an Sie alle, die uns mit Ihrer Spende unterstützen! Vielen Dank für Ihre Spenden, die uns auch per Post erreichen! Vielen Dank für Ihre Nachrichten und unterstützenden Worte!

Verein gegründet

Heute, am achten Mai 2020, dem 71. Geburtstag unseres Grundgesetzes, haben wir in Liebe zu dieser Verfassung unseren Verein vor dem Notar gegründet. Eine Eintragung ins Vereinsregister wird in den nächsten Tagen und Wochen vorgenommen.

„Als das Grundgesetz verkündet wurde, war noch nicht klar, welche Erfolgsgeschichte da ihren Anfang nahm“, betont die Bundeskanzlerin in ihrem Podcast, der am 18.05.2019 von der Bundesregierung vorgestellt wurde. Hoffen wir auf eine gute Fortschreibung dieser Geschichte. Und treten wir alle dafür in Aktion!